Jordanien

Wissenschaftliche Exkursion
17. 26. Februar 2001
Leitung: Prof. Theodor Seidl, Theologische Fakultät der Universität Würzburg

Ein Bildbericht

von Michael Pfeifer


Die Gruppe auf dem Nebo.
(es fehlt Marieluise Michael, die es mir ermöglichte, selbst auf dem Foto zu sein).


Die Scans entstanden, während ich die 400 geschossenen Diapositive gerahmt habe  
quasi als Abfallprodukt. Bitte also nicht so genau auf die Scanqualität achten.
Ich habe mich bemüht, wenige "Postkartenbilder" ins Netz zu stellen. 
Stattdessen sind es mehr Personen- und Stimmungsaufnahmen.
Auch entsprechen die beigestellten Kommentare keineswegs dem hohen Niveau der Exkursion.


Nach der Ankunft und erstem Rundgang in Amman.


Erste Sonnenstrahlen in Arak el Emir.


Am Jabbok.


Neues geistliches Lied im heidnischen Theater (von Jerash).
Bildsequenz "Aufsteig zum Heiligtum"


Von der Osmanenburg Qalaat er Rabad in Adjlun blickt man auf die Berge Gileads.


Manchmal kann Sonne wichtiger sein, als das Wort Gottes.


Der Tell der Tells: Tell deir Alla.


Pellas Zisternen: Ein Omen für die Löwen?


Stimmung in Gadara.


Mäusespuren im Qasr el-Kharana.


Nicht so stürmisch!


Erste Eindrücke von Umm el-Jemal.


Weiterführende Einsichten vermittelt die Referentin dortselbst.

Der Hirte pfeift seine Schäfchen zusammen.
 


Die Madaba-Karte haben alle gesehen, 
wenige nur die Jahreszeitendarstellungen in der dortigen Apostelkirche. Schade!


Auf dem Nebo.

... dort gabs auch Hasen byzantinische.
 


Auf Machärus hatte Susanne den Plan.
Susanne, bitte hier klicken!


Diban, ein sehr ungemütlicher Tell außer für Esel.

  
Umm er-Rasa. Der Schatten des frustrierten Referenten rechts im Bild über dem zugeschütteten Mosaikboden der Löwenkirche. In der Mitte der freigelegte Boden der Löwenkirche und rechts ein Städtemosaik, das sich in der St.-Stefans-Kirche befindet und damit hinter Schloß und Riegel war.

 
Dann gings über die Wüstenautobahn nach Süden. 
Nicht ohne zuvor Kerak zu besuchen
dank Ottos Imaginationskraft und einem improvisierten Overhead-Projektor
sahen wir es rechts in der Dunkelheit aufblitzen 
und ganze Heere von Kreuzfahrern sich auf seinen Wällen tummeln.


Unbestrittener Höhepunkt jeder Jordanienreise ist Petra.


Zwei Wüstenbewohner im Wadi Ram.
Links die "Fünf Säulen der Weisheit". (Ohne Bagger hat sie ja jeder fotografiert)


Auch am letzten Tag noch für allerlei Nabatäereien aufgeschlossen.
Hier gibts noch einige Bilder vom Abschlußabend in Amman.



Jordanien
Wissenschaftliche Exkursion
17. 26. Februar 2001
Leitung: Prof. Theodor Seidl, Theologische Fakultät der Universität Würzburg
Ein Bildbericht von Michael Pfeifer
Mail